When it comes down to economic principles, I’m quite market liberal. You know, I work and get paid for my work; the better I do my job and the more I work, the more money I make; and preferably nobody gets in my way of doing so. This is a neat idea that works on a microscopically but falls apart on several points when you take it to the macroscopic level. Non-linear motivation and the unjustified disproportionate income across professions are some examples. Social security is another. I shouldn’t be a big fan of welfare systems out of the aforementioned principles. But truth be told I’d rather live in a society where people care enough about each other to provide the essentials of living no matter what, than in one where people are driven into, say, crime just to survive. To paraphrase Wolfgang Grupp, I think of my social security taxes as contributions to a more crime-free, drug-free, poverty-free, police-free environment. Something that makes my own life more pleasant.

The same lesson can be applied to intellectual property and I can’t believe it’s taken me years to figure it out.

Five years ago I wrote a book. Back then Creative Commons was around already, and I knew about it because Mark Pilgrim had published his excellent Dive Into Python book under a CC license. I didn’t do the same for mine and I still can’t understand why. I had been an active OpenSource developer already at that time and I should have known about the benefits of open works. But instead I chose to look for a publisher. I’m very grateful Springer-Verlag took me on as an author but in retrospect I wish they had rejected me. It wasn’t money that I was after when looking for a publishing company—the royalties are pathetic. I went with a publisher because I wanted the book to be professional. I wanted it to have an ISBN and a pretty cover and a price tag and an entry in the Library of Congress. It was really my ego that wanted satisfaction.

Hey look at me, I’m a published author. And with Springer, no less.

Did it make me write a better book? No.

On the contrary. I had some of the best programmers and writers from the community review my book. But had I made my book open content from the start, I could have had essentially the whole community do reviews for me. So predictably, when the book went into print, it was still full of typos and errors. I made some money writing the book but had I set up a “Pay for an (already free) ebook” button on the website, I bet I would’ve made about the same amount of money. People still ask me whether it’s possible to purchase an ebook version. And who’s to say that a publisher still wouldn’t have decided to print it, even if it were available for free online? After all, Apress eventually printed Mark’s Dive Into Python.

Of course, having published a book did not only work out well for my ego, it also generated lots of business for me as a consultant and trainer. But would that have been different if the book had been CC-licensed? Very unlikely.

So here’s my argument: Getting paid for each copy of created works of intellectual property is a neat idea. This model does work and has its merits. But as both a creator and consumer, I would rather live in a society that allows content to be exchanged openly (at least when used non-commercially), than in one where copyright laws seem to benefit publishers and distributors more than creators. I don’t want to live in a society where copyright laws prohibit bands from playing their own music on their website, stop children from remixing popular culture and demand to cut someone’s internet connection because they’ve exchanged some copyrighted material with others. Don’t get me wrong, I’m not advocating piracy. But it’s a fact that the internet has changed the way creators and consumers can interact dramatically. The consumers have embraced the ways of the internet already, but many of the creators still haven’t. I hadn’t when I wrote my book, and it meant I produced an inferior work in an analogue world.

As Lawrence Lessig puts it in his excellent talks, we’re not going to be able to revert the internet revolution, we can only drive it underground. Society is changing because of the internet and we need all of society to adapt accordingly, including copyright laws. This is nothing we can do overnight. We must be patient. It took me a while “get it,” just imagine how long it’s going to take them.

Moving to the UK

December 10, 2009

A little over two months ago I moved to the UK. Here’s a random collection of tips I have for anybody doing the same. (Disclaimer: I moved to Glasgow, so some of the stuff below may be specific to Glasgow or Scotland.)

Looking for a flat

A few weeks before actually moving, spent five days in Glasgow to look for a flat. This involved looking for listings on the internet and then phoning up the respective agents to arrange a viewing and then going out to view the flats. Very stressful.

For me the best websites for flat listings were:

You could also try browsing the classifieds on http://www.gumtree.com if you prefer to hire from a private landlord or want to share flat.

Postcodes

Obviously you should decide in where in town you want to live. Find out the postcodes for these areas, this helps a lot when looking for available flats.

UK postcodes are quite brilliant. They are alphanumerical and consist of two parts, the outward and inward part. The outward part starts with a letter or two, giving the general area or city, e.g. G for Glasgow. The number that follows specifies a smaller part of that area or a part of town, e.g. G12 for the area around the University of Glasgow campus. The inward part narrows it down to about a dozen houses or so. University of Glasgow even has its own, G12 8QQ.

When looking for flats, get a list of postcodes (outward part only, e.g. G12) of the areas where you’d like to look for flats and feed these into the search engines.

Letting Agents

In general I recommend smaller agencies. The nicest agent I met was self-employed. She even offered to pick me up and drove me to two flats in her Mercedes. Sadly none of them were to my liking.

Big agents will typically arrange bulk viewings where three or four people view the same flat at the same time. If more than one person is interested in the flat, whoever gets their name (and reservation fee payment) down at the agent’s office first, gets the flat. So always write down the agent’s office address and phone number before viewing a flat and be prepared to take a cab there–what’s a few pounds in cab fare if it can shorten the flat war by a few days. Maybe also carry something like £200 in cash for the registration fee as they might not accept cards. And be on time.

Credit check

Even big letting agencies are often stumped when you tell them that you haven’t lived in the UK before. You might wonder why this matters. It matters because of the credit check. You have no paper trail with banks, phone companies, etc. Therefore by their irrefutable logic your credit check comes out negative.

As a result, my agent wanted to know how much I made. I showed her a written statement of how much my PhD grant was. According to her spreadsheet, it wasn’t enough for the flat. Because of that, and the fact that they couldn’t credit-check me, they wanted me to pay six months rent in advance. Plus the deposit of month’s rent. Clearly this was unacceptable to me. In the end I only had to pay three months rent plus the deposit in advance.

Basically, as a foreigner expect to encounter difficulties when it comes to credit checks and all that, at least with the big agencies. And by the way, if you’re coming to the UK as a PhD student, don’t ever tell them you’re a student. Many landlords don’t let to students. Tell them you’ll work for the university as a researcher. Or something.

Council Tax

When you live in a flat or a house in the UK, you generally have to pay Council Tax. This tax pays for services provided by the council, e.g. rubbish collection. The amount is determined by which of the eight or so bands (A-H) the property is in. That in turn is based on the value of the property. Typically this means the value in 1993 when the tax was introduced, but you can get properties re-evaluated as well. When you rent a flat, the landlord or his agent will report this to the council so you will get a bill automatically.

Single people can get a 25% discount, full-time students are exempted from Council Tax. To apply for the exemption, check your local council’s website. In Glasgow they have a form that you must fill out and get confirmed/stamped by the university’s administration. In Glasgow (and perhaps the rest of Scotland?), they also bill water together with Council Tax. So if you’re exempted from Council Tax, you also have free water service.

Banks

I couldn’t be bothered looking for the best deal for a bank account. I just went with “biggest is best” and got a bank account with RBS. Apparently banks are a bit fussy opening accounts for foreign students (or maybe all foreigners or all students). Either way I first had to get a letter from the university’s administrative department confirming I was a matriculated student.

To open the account, I had to fill out an enormous form. Which then of course had to be processed elsewhere which meant the opening of the account took several days. So don’t count on it being opened right away in case you’re in a hurry. Debit card and online banking came through without a problem, though despite my regular income I wasn’t allowed a credit card. Probably because of my student status. No matter, I still have a few German credit cards that I can use. So if you’re a student, don’t count on getting a credit card (though your debit card doubles as a VISA card so you can use it for online shopping and flights etc.).

National Insurance

National Insurance is the collective term for pensions and unemployment insurance. If you want to be employed in the UK, you need to have a National Insurance Number (NIN). To get one, you need to apply for one by arranging an interview over the phone.

As so often in the UK, you need to bring at least three items of identification to this interview: a photo ID (e.g. passport), proof that you live and work in the UK (e.g. a student card, driver’s license, etc.) and a proof of your address (e.g. a council tax bill or bank statement with your name and address on it). The more, the better is what they tell you on the phone. Although when I showed up they just wanted to see my passport and the letter confirming my appointment that they had sent me earlier.

Health Care (NHS)

The UK has national health care which means you need not sign up with a health insurance company. Basically you don’t need to do anything until you get sick. When you do get sick, you simply go down to the general practitioner (“GP surgery”) or accident & emergency (A&E) clinic of your local area where you will have to register. In this registration process you will automatically be assigned an NHS number. Make sure you bring enough items of identification with you, including proof of address. If you’re a student, bring your student ID card. (When I registered they were only interested in the latter, not even my passport!)

It does make sense to register with a GP before you get sick, however. Probably because you won’t have the hassle of registration then. But also because the GP surgery might not be accepting new patients at the time. Most importantly however because you need an NHS number to get an European Health Insurance Card (EHIC). You need this card when you go to Europe and happen to need medical care there. After having received my NHS number, I immediately ordered my EHIC online. It arrived within a week.

Vor einem Jahr sorgte Gottfried Ludewig kurz einmal für Schlagzeilen, als er über doppeltes Stimmrecht für die Leistungsträger unserer Gesellschaft nachdachte. Das Problem dieser Idee ist natürlich, dass sie den Gedanken des allgemeinen und gleichen Wahlrechts krass verletzt. Im Kern finde ich es allerdings gar nicht so abwegig, einmal über die Problematik nachzudenken — Nachdenken kann ja nicht schaden.

Es sollte allseits bekannt sein, dass Deutschland eine demographische Veränderung durchläuft: wir altern. Dabei steht außer Zweifel, dass diese Entwicklung die Fundamente unseres Sozialstaates stark belastet. Dabei muss man nicht gleich unser System der sozialen Marktwirtschaft in Frage stellen, man sollte es nur an die Gegebenheiten anpassen. Das klingt irgendwie logisch, denn bei immer weniger Leistungsträgern (jungen Leuten) und immer mehr Leistungsnehmern darf Solidarität keine Einbahnstraße sein.

Die Realität sieht leider anders aus.

Nehmen wir da zum Beispiel die Rentenversicherung. Sie beruht auf dem gesellschaftlichen Konsens, den wir “Generationenvertrag” nennen. Meines Erachtens wurde dieser seit mehreren Jahrzehnten schleichend verletzt. Denn der Konsens beruhte darauf, dass die “Leute sowieso Kinder kriegen” (Adenauer). Haben sie aber nicht und sie tun’s auch weiterhin nicht. Darüber muss man jetzt nicht groß lamentieren, es ist nunmal so. Doch eines sollte klar sein: Wenn die Voraussetzungen des Generationenvertrages heutzutage nur noch bedingt erfüllt sind, sollte es doch klar sein, dass auch seine Umsetzung nur noch bedingt erfolgen kann. Umso unverständlicher ist deswegen zum Beispiel die Rentengarantie, die kürzlich von der großen Koalition beschlossen wurde. Sie besagt, dass die Renten nicht gekürzt werden dürfen, selbst wenn die Löhne der arbeitenden Bevölkerung sinken. Natürlich steigen die Renten, wenn die Löhne wieder ansteigen. Soweit zur solidarischen Einbahnstraße, die mit der schleichenden Verletzung des Generationenvertrages Einzug erhalten hat.

Es gibt noch weitere solidarische Einbahnstraßen in unserer Gesellschaft (Stichwort Staatsverschuldung) und es stellt sich die Frage, wie sich diese korrigieren lassen. Das entscheidende Problem scheint mir dabei zu sein, dass die Leistungsträger ein demokratisches Handicap besitzen. Ihre Zahl wird immer geringer gegenüber den Leistungsnehmern, was sich langfristig nur negativ auf ihren Einfluss in die Politik auswirken kann. Zukünftige Leistungsträger, Kinder und Jugendliche also, sind sogar völlig ohne Mittel, denn ihnen fehlt das Stimmrecht, um politischen Einfluss zu nehmen. Ihre Eltern stehen dabei auch nicht besser da, denn sie haben auf materielle Werte verzichtet, um die künftige Generation großzuziehen, stehen jedoch nicht besser da. Unter diesen Umständen scheint es mir nicht verwunderlich, wenn die Politik als jugendverdrossen bezeichnet wird.

Mein Vorschlag zur Auflösung des demokratischen Handicaps berührt in der Tat das Wahlrecht. Aber anstatt wie Ludewig die Renter und Arbeitslose zu diskriminieren, sollte man lieber Kinder und Jugendliche mit den Erwachsenen gleichstellen. Jeder deutsche Bürger, gleich welchen Alters, kriegt dann genau eine Stimme. Bis zum Erreichen der Volljährigkeit wird diese Stimme formal von den Erziehungsberechtigten ausgeübt (wer seine Kinder früher frei entscheiden lassen will, kann dies natürlich immer tun). Damit wäre der Proporz der Gesellschaft auch in Wahlen erhalten und die Leistungsträger von morgen wären genauso repräsentiert wie die von gestern.

In wenigen Monaten wird vielleicht die zweite Große Koalition der bundesdeutschen Geschichte zu Ende gehen. Ich werde Ihr keine einzige Träne nachweinen. Denn wir haben unter Merkel, Münte & Co. die meiner Meinung nach schlechtesten Gesetze seit langem bekommen:

Der “Hackerparagraph” des Strafgesetzbuches verbietet die Herstellung und Verbreitung von Computerprogrammen, die Zugang zu gesicherten und nichtöffentlichen Daten ermöglichen. Zwar steht natürlich das Abhören bzw. Beschaffen von nichtöffentlichen Daten schon selbst unter Strafe, aber der Gesetzgeber sah es wohl als Notwendigkeit an, schon das Erstellen und Verbreiten sogenannter “Hackertools”, die z.B. auch von Systemadministratoren zur Sicherheitsüberprüfung des eigenen Netzwerkes benutzt werden könnten, zu verbieten. Nachträglich hieß es von Seiten des Justizministeriums, dass dies nicht illegal sei, sondern nur, wenn o.a. Aktivitäten ausgeführt würden mit der Absicht, eine Straftat zu begehen. Es bleibt also ein vager Gesetzestext und die Hoffnung auf die richtige Auslegung vor Gericht.

Online-Durchsuchungen mit dem “Bundestrojaner” sollen es dem Staat hingegen erlauben, Hackertools einzusetzen, um Privatcomputer auszuspionieren. Zum Glück hat das Bundesverfassungsgericht mittlerweile sehr strenge Auflagen dafür erlassen. Wie so oft musste also der Quatsch aus Berlin erstmal in Karlsruhe nachgebessert werden. Zumal bekleckerte sich die Bundesregierung, allen voran Bundesinnenminister Schäuble, in der öffentlichen Diskussion nicht unbedingt mit Ruhm: IT-Experten zweifelten von Anfang an an der Machbarkeit und dem Erfolg einer solchen Maßnahme.

Die Erweiterung des BKA-Gesetzes vom Dezember 2008 gesteht dem BKA nun zu, auch ohne konkreten Tatverdacht tätig zu werden und sich dabei der Kontrolle der Staatsanwaltschaft zu entziehen. Die eben schon erwähnten Online-Durchsuchungen bilden dabei nur ein erlaubtes Werkzeug. Video- und Audioüberwachung in der Wohung, auch von dritten Personen, sind nun ebenfalls möglich.

Eine weitere Präventivmaßnahme bildet die Vorratsdatenspeicherung, die Telekomunikationsanbietern vorschreibt, sämtliche Verbindungsdaten für sechs Monate zu speichern. Hier wird also nicht nur ohne konkreten Tatverdacht ermittelt, sondern schon gänzlich grundlos eine Überwachung aller Bundesbürger durchgeführt. Das schlimme daran ist nicht nur, dass nur ein winziger Anteil der so überwachten Personen überhaupt straffällig werden, sondern dass sich die Daten auch zum Missbrauch gegen rechtschaffene Bürger eignen.

Ebenfalls missbrauchgefährdet ist die Kinderporno-Zensur, wie sie von Ursula von der Leyen (“Zensursula”) kürzlich ausgedacht wurde. Wie beim Bundestrojaner schlugen auch hier wieder IT- und Rechtsexperten Alarm. Aber auch diesmal ließ sich das Kabinett nicht beeindrucken. Das Ergebnis ist ein eigenständiges Gesetz (anstatt eines weiteren Passus im Telekommunikationsgesetz), das unter dem Vorwand der Kinderpornographie eine Zensurinfrastruktur schafft, die sich leicht auf andere Bereiche ausdehnen lässt. CDU-Politiker beeilten sich dann auch, gleich nach der Verabschiedung des Gesetzes die Ausweitung auf “Killerspiele” zu fordern. Das schlimme ist, dass das Gesetz Kinderpornographie nicht bekämpfen wird, dem eigentlich Zweck also nicht zuträglich ist, sondern nur das Fundament weiterer Zensur darstellt.

Diese Zensur könnte z.B. auch beim Urheberrecht (2. Korb) umgesetzt werden: Diese Novelle des UrhG schränkt den Umgang mit digitalen Medien erheblich ein (z.B. innerhalb ein und derselben universitären Einrichtung) und verbietet die Umgehung von Kopierschutz (es sei denn, dies wird ausschließlich für den privaten Gebrauch gemacht).

Zwar zementiert das “Antidiskriminierungsgesetz” (AGG) nicht den Polizeistaat in Deutschland wie die vorhergehenden Gesetze, dafür ist es eine herrliche Bürokratieschleuder. Allein wer sich seit seinem Inkrafttreten einmal eine Stellenanzeige angeguckt hat, wird wissen, wovon ich rede. Dabei halte ich den eigentlichen Nutzen des Gesetzes für äußerst fragwürdig. Im Gegenteil: Das Gesetz kehrt die Beweislast für Diskriminierung um und schreibt sogar Privatleuten vor, wie sie nicht zu diskriminieren haben. Meiner Meinung nach führt das nur zu vorgefertigen Vorwänden und Lügen, nicht aber zu weniger Diskriminierung.

Bei all diesen neuen und geänderten Gesetzes ärgert mich besonders, dass die historische Chance der Großen Koalition, nämlich die Föderalismusreform durchzuführen, völlig vernachlässigt wurde. Dabei brauchen wir sie dringender denn je. Überhaupt wurden sämtliche dringende Reformen vernachlässigt. Schröders Agenda 2010 war eine der wichtigsten Reformen der letzten zehn Jahre, eine Folgereform (“Agenda 2020″?) wäre längst überfällig.

Was mich an all dem aber am allermeisten ärgert: ich habe damals auch noch mitgeholfen, Gerd Schröder abzuwählen. Nun gut, selbst wenn er an der Macht geblieben wäre: durch den Linksrutsch der SPD, der die vorgezogenen Neuwahlen 2005 provoziert hatte, wäre es fraglich gewesen, ob er überhaupt so hätte weitermachen können. Dennoch wünsche ich es mir manchmal. Allerdings sollte man dabei nicht vergessen, dass wir auch unter Schröder Bürokratie- und Überwachungsmonster wie die Autobahnmaut (und damit die systematische Erfassung sämtlicher Nummernschilder auf deutschen Autobahnen) bekamen. Seinem Innenminister Otto Schily haben wir außerdem biometrische Reisepässe zu verdanken, wiederum trotz heftiger Kritik von IT-Sicherheitsexperten. Schily spendierte der Bundesrepublik zudem eine zweite Spiegelaffäre, indem er die Büroräume des Cicero-Magazins durchsuchen ließ.

Die beiden großen Parteien sind also nun endgültig unwählbar geworden, zumindest auf Bundesebene. Zum Glück gibt es Alternativen (die leider in Sachsen zur kommenden Bundestagswahl nicht antreten).

Update: Thomas Stadlers gestriger Blogeintrag zählt noch ein weiteres Gesetz auf, das in meiner Liste nicht auftaucht: das Luftsicherheitsgesetz. Dessen § 14 Abs. 3 räumt den Streitkräften die Möglichkeit ein, Waffengewalt gegen Flugzeuge anzuwenden, sofern diese gegen Menschenleben eingesetzt werden sollten (z.B. wie beim 11. September 2001). Trotz etlicher rechtlicher und ethischer Bedenken verabschiedete die Große Koalition das Gesetz, das Bundespräsident Köhler nur unter großen Bedenken unterschrieb. Das Bundesverfassungsgericht kippte schließlich den umstrittenen § 14 Abs. 3 — ein weiteres Beispiel, wie der Pfusch aus Berlin in Karlsruhe behoben werden musste.

Willkommen in Deutschland! Sie werden sich hier sehr wohlfühlen. Bei uns herrscht nämlich noch Sitte und Ordnung. Bei uns regieren die Alten.

Ja, unsere Entscheider sind diejenigen, die noch wissen, was sich gehört und was nicht. Die gutes Benehmen eben nicht nur als Floskel kennen, sondern vor allem andere darin gerne belehren, anstatt sich selber zu benehmen. Zumal längst vergessene Tugenden wie Tischmanieren auch wichtiger sind als Vertrauen und Ehrlichkeit. Es sind diejenigen, die bei gesellschaftlichen Missständen nicht zögern, ein Gesetz gegen ebendiese zu fordern anstatt wirklich etwas zu unternehmen. Die ihren jüngeren Mitmenschen gerne vorschreiben, welche Vergnügung sittlich ist und welche nicht. Diejenigen, die ja eh nichts zu verbergen haben.

Ja, hier regiert die Generation, die Deutschland weder mit aufgebaut noch reformiert hat, aber dafür wenigstens keine lärmenden, ungezogenen Kinder bekommen hat. Es sind diejenigen, die den Generationenvertrag gebrochen haben und dennoch uneingeschränkt einfordern — aus Solidarität. Diejenigen, die wider Expertenwissen für eine Politik sind, die volkswirtschaftlich bedenklich, aber dafür vermeintlich gerecht ist. Diejenigen, die sich eben noch von der Ideologie leiten lassen.

Ja, willkommen in Deutschland! Bei uns regiert das Volk.

Religion und Freiheit

April 22, 2009

Nach einer kleinen Diskussion zum Thema Relgionsunterricht auf Twitter habe ich das Bedürfnis, meine Gedanken ein wenig zu sortieren. Ein Blogartikel scheint mir die geeignete Form zu sein. Die meisten meiner gestarteten Blogeinträge sind bislang im Draft-Nirvana geendet. Vielleicht schaffe ich es ja, diesen hier zu Ende zu bringen :).

In Berlin steht am Wochenende ein Volksentscheid zum Thema Religionsunterricht an. Bislang gibt es für alle Schüler das Fach “Ethik” als Pflicht. In dem Volksentscheid geht es darum, Schülern die Wahl zwischen Ethik und Religion zu ermöglichen. Wie so oft in der deutschen Politik ist leider die Diskussion zu diesem Thema rein von Ideologie und so gar nicht von Pragmatismus getrieben. Gerade in puncto Religion scheinen gewisse Parteien so fürchterlich verunsichert zu sein, dass eine sachliche Behandlung der Dinge kaum mehr möglich erscheint.

Integration

Betrachten wir den Fall einmal. Eine nicht unerhebliche Anzahl Berliner Bürger (genug, um einen Volksentscheid ins Leben zu rufen) möchte gerne die Wahl zwischen Ethik und Religion in der Schule sehen. Warum möchten SPD und Linke ihnen diese Wahl verweigern? Als Argument wird meist die Integration genannt und die fatalen Folgen für die Integration, die diese Wahlmöglichkeit hätte. Nicht, dass es um die Integration in Deutschland momentan gut bestellt wäre und es um die Zerstörung eines Erfolges ginge, denn das ist nun wirklich nicht der Fall.

Nennen wir  das Kind doch endlich mal beim Namen. Es geht doch um den Islamunterricht, vor dem die Leute so panische Angst zu haben scheinen. Man fürchtet wohl eine Isolation der Muslime in Deutschland, weil sie sich alle in den islamischen Religionsunterricht flüchten. Und paff, die Integration ist dahin! So ist einfach ist es zum Glück nicht. Denn mit dem Integrationsproblem ist ja nicht die Isolation gemeint. Im mulit-kulti Berlin ist das sowieso eh nicht das Problem: Murat und Christian spielen schon längst zusammen im selben Fußballverein und verknallen sich in die selben Mädels (trotz Unterschiede in der Religion).

Das Problem ist doch die geringe Qualifizierung der Migrantenkinder. Und bislang hat der Zwang zu Ethik die Zahl der Schulabschlüsse in diesem Teil der Gesellschaft nicht zu heben vermocht. Ich kann mir nur schwer vorstellen, dass eine zusätzliche Wahlmöglichkeit die Zahl noch weiter nach unten drückt. Ich lasse mich allerdings durch Erfahrungswerte gerne belehren. Von reinen Spekulationen halte ich aber nichts.

Religion = suspekt

Noch ein weiteres Kind sollte beim Namen genannt werden. Es ist schwer zu verkennen, dass heutzutage immer weniger Leute religiös sind. Das ist prinzipiell kein Problem, allerdings scheint es mir so, dass von Seiten der Atheisten (man verzeihe mir die Benutzung dieses Wortes als Sammelbegriff für alle Nicht-Religiösen) ein immer größeres Misstrauen den Religionen entgegengebracht wird. Gerade beim Islam geht die Furcht vor religiösem Fundamentalismus um. Aber auch den anderen Kirchen ist man suspekt gegenüber eingestellt und möchte die Kinder lieber vor den Fängen dieser authoritären Organisationen fernhalten.

Diese Voreingenommenheit macht eine sachliche Diskussion nahezu unmöglich. Nicht nur das, ich finde es regelrecht anmaßend, den Religionsunterricht mit einer weltanschaulichen Indoktrination gleichzusetzen. Ich habe manchmal wirklich das Gefühl, dass die Gegner des Religionsunterrichts noch nie in den Genuss gekommen sind, einen selber besucht zu haben. Außerdem scheint gerne vergessen zu werden, dass der Religionsunterricht wie jedes andere Schulfach auch, einen Lehrplan bekäme. Im Übrigen stört die einseitige Sichtweise, denn auch der Ethik-Lehrer könnte seinen Unterricht zur Indoktrination dieser oder jener Weltanschauung benutzen.

Freiheit

Ein Bestandteil des Ethiklehrplanes ist doch sicherlich die Toleranz. Nun, wo bleibt die Toleranz gegenüber denen, die religiös sind und auch so ausgebildet werden wollen? Und überhaupt, indem wir den Muslime wie Christen die Möglichkeit zu konfessionellem Religionsunterricht geben, schaffen wir nicht eine viel größere Gleichbehandlung und Ebenbürtigkeit? Ist das nicht am Ende ein viel größerer Beitrag zur Integration, wenn diese Leute in die Gesellschaft eingebunden statt marginalisiert werden?

Diese Fragen sind wirklich ernst gemeint, denn ich weiß es auch nicht. Aber ich möchte denen, die es probieren wollen, den Versuch nicht verwehren. Das bedeutet nämlich das Zugeständnis einer Freiheit, die es momentan nicht gibt. Es ist die Freiheit, seine Weltanschauung ohne Einmischung des Staates leben zu können, insbesondere in der Ausbildung. Friedrich II. hat diese Freiheit meiner Meinung nach am schönsten formuliert:

Jeder soll nach seiner Façon selig werden.

Schade, dass sich einige Berliner an diese Freiheit ihres Stammlandes Preußen nicht mehr erinnern. Stattdessen nimmt man lieber Anleihen an der Gleichmacherei eines viel dunkleren Kapitels der ostdeutschen Geschichte. Schade.

(Non-German speakers please move on, nothing to see here. Come back tomorrow.)

Die deutsche Sprache krankt nicht nur an den zunehmenden Anglizismen, sondern auch an der vermeintlichen Gleichstellung weiblicher und männlicher Substantivformen. Zugegeben, der Zwiebelfisch hat dies in seinen berühmten Büchern bereits ausführlich behandelt. Ich will dennoch ein paar weitere Punkte beleuchten, die ich schon seit einiger Zeit mal loswerden wollte.

Den Spieß mal umgedreht

Die übliche und ein wenig kurzsichtige Argumentationslinie geht ungefähr so: Wenn jemand “Liebe Kollegen” sagt, dann ist das ja diskriminierend, weil er die Kolleginnen nicht anspricht. Das ist insofern kurzsichtig, als dass früher eine solche Anrede erwiesenermaßen und mit einer absoluten Selbstverständlichkeit auch die weiblichen Mitarbeiter eingeschlossen hat. Ich persönlich finde es schon ganz schön anmaßend, wenn mir jemand vorwirft, ich ignoriere meine weiblichen Mitarbeiter bewusst, nur weil ich “Liebe Kollegen” sage. Ganz im Gegenteil, ich würde nie daraufkommen und möchte auch bitte nicht darüber belehrt werden, wie ich mich auszudrücken habe.

(Genauso verhält es sich im Übrigen mit den Stellenanzeigen, in denen ein “Betriebswirt (m/w)” gesucht wird. Warum müssen die Firmen dort “(m/w)” schreiben, wenn doch wohl klar ist, dass sie Bewerbungen von Frauen wie von Männern akzeptieren? Darüberhinaus ist es eine unnütze Angabe, denn Dank des Allgemeinen Gleichstellungsgesetzes (AGG) darf eine Firma niemanden wegen seines Geschlechtes zurückweisen. Das halte ich zwar auch für Unsinn, denn wenn ich ein Modell für Damenunterwäsche beschäftigen möchte, nutzt mir ein Mann herzlich wenig, aber das ist ein anderes Thema.)

Es funktioniert einfach nicht

Abgesehen davon, dass die zusätzliche -innen Form (“Kolleginnen und Kollegen”) fürchterlich viel Geblabber erzeugt, aber keinen wirklichen Mehrwert in die Sprache bringt, funktioniert sie auch nicht immer. Beispiele: Mensch oder Gast. Spätestens hier werden die selbsternannten Sprachverbesserer erkennen müssen, dass Mensch und Gast maskuline Substantive sind und für Männlein und Weiblein gleichermaßen gelten, ohne dass eine -in Form vonnöten oder gar möglich wäre. Niemand würde schimpfen, wenn ich meine Kollegen zu mir nach Hause einlüde und sie mit “Liebe Gäste” anspräche. Warum soll es dann politisch inkorrekt sein, “Liebe Kollegen” zu sagen? Es will mir einfach nicht einleuchten.

Der Ausweg ist eine Sackgasse

Engagierte Leute mit Sprachgefühl haben diese Probleme natürlich erkannt und mittels der Gerundiumsform Abhilfe geschaffen. So ist es an Deutschlands Universtitäten üblich, die Studenten als “Studierende” zu bezeichnen (in Österreich ist es sogar Gesetz), denn es gilt “die Studierende” gleichermaßen wie “der Studierende”. Alles im Lot, oder?

Leider weit gefehlt. Die Verwendung des Partizips drückt eine Handlung aus und wie jeder weiß sind die wenigstens Studenten auch wirklich studierende (sic!). Denn wer Kraftfahrer von Beruf ist, ist ja nicht immer ein Kraftfahrender, genausowenig wie ein Marathonläufer nur ab und zu ein Marathonlaufender ist. Was wäre zudem ein Student, der Auto führe? Das wäre ja ein kraftfahrender Studierender. Also bitte, niemand kann gleichzeitig ein Kraftfahrzeug lenken und dabei studieren. Es ist einfach Unsinn.

Follow

Get every new post delivered to your Inbox.